img_159106450_copy DSC_09304

...molto piu di un hotel

Sport in den Langhe

Alte Langhe und Trekking

Die versteckte Grenze 
Hier ist die Rede von 43 Dörfern, von denen einige sich in die Täler ducken, andere auf hohen Hügeln thronen; sie sind fast verlassen, sie liegen versteckt. Diese Grenze ist ein Name für das, was Ihr noch entdecken könnt. Die Alta Langa ist kein Terrain für jedermann: nur diejenigen, die sich die Zeit nehmen um Neues zu erforschen, werden was ihnen angeboten wird zu schätzen wissen, wie natürliche Ressourcen in ihrem Reichtum, Größe und Imposanz.
Klima und Sprache vermischen sich zwischen Alpen und Meer
Stadt der Haselnuss und Heimat der Käse: Sport, Entspannung, Trekking und Natur... all das und vieles mehr werden Sie entdecken.
„Slow"-Urlaub, mitten in der Natur und der guten Küche, zwischen Leuten die noch ein echte Gastwirtschaft und vor allem Gastfreundschaft aufrechterhalten, vom Massentourismus noch unberührt.
Bossolasco (757 m Höhe) ist Sitz einer Berg-Gemeinde und seit langem auch ein Ort, der viele Touristen anzieht. Öffentliche und private Gebäude sind stets gepflegt, berankt mit zahllosen Rosen die alle gemeinsam in einer Explosion von Farben und zartem Duft alle Jahre ab dem Anfang jedes Mais blühen. Das historische Zentrum erstreckt sich über einen Hang der zum Belbo hin ausgerichtet ist und behält die traditionelle Bauweise bei: hohe Mauern tragen den unverwechselbaren Sandton und schützen beständig vor den Gefahren durch Wind und Wetter. Die im gotisch-lombardischen Stil erbaute Kirche San Giovanni wurde Anfang letzten Jahrhunderts neu gebaut, während der Kirchturm noch original aus dem 15. Jahrhundert stammt.
Ich hatte von Murazzano und Mombarcaro in Fenoglios Bücher gelesen, „il Partigiano Jonny"; Die Gegend musste ungefähr diese sein. Bossolasco auch... wir sind fast in Ligurien, und von dort bis zum Meer ist es wahrscheinlich auch nicht weit, eine Stunde Autofahrt oder so. Um mehr zu erfahren, könnt ihr im Internet recherchieren. Bossolasco, auch genannt „Der Balkon der Langhe", oder „die Perle der Langhe", ein von Turiner Künstlern geliebter Ort. Der Weg wird wegen einer Eingebung verlassen, und man will nur noch in gerader Linie durch die Silhouette der Hügel gleiten, hin bis zu einer Küstenstraße die man, vielleicht, flüchtig erblickt hat. Es ist eine unausschöpfliche Quelle des geistigen Genusses: wie unsere Vorfahren einst, das ständige suchen nach visuellen Anhaltspunkten die uns helfen, uns zurechtzufinden und zu orientieren.
Alta Langa... kein reiches Land; Fenoglio beschreibt, wie der Pflug wie durch Butter in die Erde dringt, wie in den Gedichten des „Lavorare Stanca", wo die Armut in zu viel Wein auf den Dorffesten der La Malora ertränkt wurde... Geschichten der Schmerzen und des Schweigens.
Schwindelerregende Beschleunigungen entspringen einer durchdachten Langsamkeit, diese Kunst des Verweilens, gerade den einen Moment noch. Der eine Moment der einem es ermöglicht, Dinge auszukosten noch bevor man sie probiert.
Il Secolo di Rina e Demetrio (Das Jahrhundert von Rina und Demetrio)